Die Schöne Rückseite

Die 3435 Verso 2. Spezialkonstruktion, um die schöne Rückseite dieses Uhrwerks nach Vorne zu bringen.

3435 Verso 2 anschauen

Mit Stil und Rafinesse

EPOS 3434OH. Halb-Skelletierte Handaufzugsuhr mit sichtbarer Unruh und kunstvoll verziertem Uhrwerk.

3434OH anschauen

Bereit zum Untertauchen

Premium Automatik-Taucheruhr mit Kermaiklünette und Heliumventil.

3441 Diver anschauen

Über Die Marke Epos

Kollektion Ouevre d'Art

Der Französische Ausdruck „Oeuvre D’Art“ bedeutet so viel wie Meisterstück. Und das ist genau, wofür diese Kollektion steht. Herausragende Mechanik, eindrucksvolle Designs. Kurzum: „Artistry in Watchmaking“, die Kunst der Uhrmacherei.

Kollektion Emotion

Diese klassische Linie ist ein Grundpfeiler von Epos. Diese Kollektion fasziniert mit seiner klassischen Einfachheit, welche bis ins letzte Detail perfektioniert ist. Das Hauptmerkmal ist das schön verarbeitete Gehäusedesign mit den typischen Rillen an den Seiten. Wie bei den meisten Epos Modellen gibt der Glasboden den Blick frei auf das fein veredelte Uhrwerk.

Kollektion Passion

Zeig Deine Leidenschaft für mechanische Uhren! Die Passion Linie (zu Deutsch „Leidenschaft“) hat einen etwas grösseren Gehäusedurchmesser, um das eindrückliche Design dieser eleganten Schmuckstücke zu unterstreichen.

Kollektion Originale

Originelle Designs, oft im Retrolook oder klassisch gehalten. Diese Kollektion zeigt das volle Spektrum der Epos Vielfalt, von modern-klassischen Retrograden bis hin zu klassischen und erschwinglichen Dreizeigeruhren.

Kollektion Sophistiquée

Für den eleganten, modernen Mann. Der perfekte Begleiter, um deinen teuren Anzug für das wichtige Geschäftsmeeting zu ergänzen. Im Fokus stehen die fein veredelten Werke, oft sogar in schön skelettierter Ausführung.

Kollektion Sportive

Für den aktiven Mann. Die Epos Sportive Linie verkörpert pure Action, vernachlässigt dabei aber nie die Grundwerte der Marke Epos: Hochwertige Uhrmacherkunst basierend auf mechanischen Werken. Modelle wie eine Pilotenuhr mit sichtbarer Unruhe oder die zahlreichen skelettierten Sportuhren sind nur einige Beispiele dieser perfekten Symbiose.

Kollektion Ladies

Watches are a girl’s best friend – Mechanische Uhren werden auch an Frauenhandgelenken immer beliebter. Und genau da setzt Epos an – Atemberaubende Designs, kombiniert mit faszinierender Mechanik.

Über Epos - Geschichte

In den frühen 80er Jahren kam die Erfolgsgeschichte der traditionellen Schweizer Uhrenindustrie zum Erliegen, da die neue Quarztechnologie den Markt im Sturm erobert hatte. Mit Ausnahme einiger Luxusmarken wollte zu diesem Zeitpunkt niemand mehr mechanische Uhren herstellen.

Peter Hofer, ein langjähriger Experte der Schweizer Uhrmacherkunst, war einer der wenigen, die noch an die Zukunft der mechanischen Uhr glaubten. Mit dieser Vision gründete Hofer 1983 offiziell Epos. Die Wurzeln des zugrunde liegenden Know-hows reichen jedoch viel weiter zurück: Von Anfang an arbeitete Hofer mit Jean Fillon zusammen, dem Erben der James-Aubert Dynastie, die bis in die frühen 1900er Jahre zurückreicht. Gemeinsam legten sie mit innovativen Komplikationen, wie der Epos- springenden Stunde oder dem Epos-Regulator, den Grundstein für den Erfolg des Unternehmens. 20 Jahre lang blieb Hofer seiner Vision treu und entwickelte atemberaubende Meisterstücke mit faszinierenden Mechanismen, immer in enger Zusammenarbeit mit Jean Fillon.

In den frühen 2000er Jahren suchte Peter Hofer nach einem Nachfolger, der seine Leidenschaft für mechanische Uhren teilte. So kam er auf die Familie Chonge-Forster, eine Familie die tief verwurzelt ist in der Schweizer Uhrenindustrie: Ursula Forster, die neue Präsidentin des Unternehmens wurde, stammt aus einer Schweizer Uhrmacherfamilie. Ihr Mann Tamdi, der die Funktion des CEO übernahm, war viele Jahre lang als Top-Manager in der Schweizer Uhrenindustrie tätig.

Gemeinsam übernahmen sie Epos 2002 von Peter Hofer und  machten sich an, die Marke weiter zu entwickeln, das Produktportfolio zu erweitern und die Marke weltweit bekannt zu machen. Aufbauend auf dem langen Erbe und dem Wissen, das in das Unternehmen eingebettet ist, haben sie sich seit jeher darauf konzentriert, hoch entwickelte mechanische Meisterwerke zu erschwinglichen Preisen zu schaffen und sind dabei dem Firmenslogan: «Artistry in Watchmaking» stets treu geblieben.

Anfang 2018 übernahm Singi Dirk Chonge die Geschäftsleitung von seinen Eltern und amtet seither als CEO. Als Mitglied der Familie Chonge-Forster wuchs er in der Schweizer Uhrenindustrie auf. Zudem verfügt er über einen Hintergrund in den Bereichen Finanzen und Online-Marketing, was ihn in eine ausgezeichnete Ausgangslage versetzt, um das Traditionsunternehmen Epos für die Digitalisierung fit zu machen.